Mittwoch, 13. Juni 2018
Unravel 2 mit KOOP-Qualitäten
Die weltgrößte Messe für Computerspiele in Los Angeles ist fast vorbei. Alle großen Ankündigungen sind gemacht. Normalerweise ist das Schlimmste jetzt das Warten auf die heiß ersehnten Games. Manchmal ist eine Veröffentlichung selbst für‘s Weihnachtsgeschäft einfach nur illusorisch. Spiele haben eine Entwicklungszeit von bis zu zehn Jahren.



Bei Unravel 2 ist das nicht so.
Kaum verkündet war das niedliche Jump-and-Run im Onlinestore erhältlich. EA zeigt mit Teil 2, dass es auch Ikonen erschaffen kann. Neben Sportspielen hat der Entwickler eine interessante Reihe im Programm. Yarni, das Wollknäuel auf Wanderschaft, hat sogar Gesellschaft bekommen. So sind jetzt zwei Figuren in den seitwärts scrollenden Level unterwegs. Mit einigen völlig neuen Bewegungsmöglichkeiten wird jetzt noch mehr am Garn hängend geschwungen. Der Konterpart dient als eine Art Gegengewicht. An jedem Abgrund kann sich Yarni abseilen, schwingen und mehr.
Doch reicht es, um Kultfiguren wie Sackboy, Mario oder Sonic den Rang abzulaufen? Mit Sicherheit nicht. Dazu sind die Level zu gleichmäßig gestrickt und Überraschungen diesmal nach einem viel zu langen Tutorial kaum noch vorhanden. Auch erzählerisch hat das Spiel abgebaut. Die klare Erzählweise des ersten Teils weicht einer losen Zusammenstellung sehr langer Level. Das Warum bleibt leider außen vor.
Betrachtet man aber den Preis des Spiels (weniger als die Hälfte eines Blockbusters) muss sich diese Produktion aber hinter nichts verstecken. Viele werden an Unravel 2 länger sitzen als an einem verkopften Spielemonster, das mit seiner Fülle vor allem jüngere Spieler überfordert. Hier spiel das Jump-and-Run seine Stärken aus. Yarni kann nur sehr selten sterben. Er hat sein Schwimmpferdchen gemacht. Das Ertrinken des ersten Parts ist dem Graulen gewichen. Sehr abwechslungsreich sind die Level geblieben.
Das größte Plus des Spiels ist jedoch der Koop-Modus. Zwei Spieler unterstützen sich beim Erreichen des Ziels. Allein wird dann mit einer Taste zwischen den Figuren hin- und hergeschalten. Ist gerade kein weiteres Garnmännchen nötig, wird der Partner Huckepack genommen.
Auch dieses kleine Meisterwerk beweist, dass Indiegames nicht unbedingt nach Pixelbrei der 1980er aussehen müssen. Während Mario im Original noch mit 100 mal 100 Pixeln auskommen musste, sind sie bei Yarni nicht mehr auszumachen.
Eine fantasievolle Figur geht ihren Weg. Bleibt abzuwarten, ob nach Teil 2 weitere kreative Spiele die Reihe erweitern werden. Eines steht schon fest. So interessant der neue Koop-Modus auch ist, ein drittes Abenteuer von Yarni muss schon mit einigen Verbesserungen aufwarten, damit Yarni noch zur Kultfigur wird.



Sonntag, 25. März 2018
TV-Game Action: Koop-Hit "A Way Out" im Test
Schwierige Voraussetzungen für einen Test stellen sich dann, wenn neue Hardware einfach nicht starten will oder das Spiel nicht die Klasse hat, die Kenner der Szene ihm vorher einräumen. Beides ist bei „A Way Out“von EA nicht der Fall. Aber um das Game zu spielen, ist ein zweiter Part nötig und das zwingend. Zuerst dachte ich, das würde dem Spiel den Wind aus den Segeln nehmen, aber weit gefehlt der günstige Preis und der Code für den Couch-Kom­pa­g­non, um es auch online zusammen zuspielen, zeigen, das EA aus dem Star Wars Desaster gelernt hat.

Eine spannende Story, Couch-Koop und starke Charaktere – A Way Out gilt als Hoffnungsträger des Splitscreen-Comebacks.
A Way Out ist streng linear und lässt euch eine spannende Geschichte mit interessanten Charakteren erleben, opfert dafür aber auch den spielerischen Anspruch. Wer über Strategien und Entscheidungen grübeln oder gar Rätsel lösen will, ist hier an der falschen Adresse.



Mittwoch, 22. November 2017
Microtransaktionen und die dunkle Seite der Macht
„Warum?“ werden sich viele Fans der Reihe gefragt haben, bricht über ein durchaus sehr gutes Spiel mit hohem Funfaktor so ein Shitstorm herein. Der Spiele-Blockbuster im „Star Wars“-Universum kam zur rechten Zeit. Der Hype um die Fortführung der Weltraumsaga mit „Star Wars – Die letzten Jedi“ am hätte im Grunde nicht größer sein können. Die achte Episode kommt am 14. Dezember in die Kinos. Die Aufmerksamkeit der Fangemeinde ist dem Spiel sicher. Die Rechnung ging auf. Denn „Star Wars – Battlefront 2“ hat inhaltlich viel mehr zu bieten als der Vorgänger.
Allerdings kam schnell Unmut bei vielen Zockern auf. Kostenpflichtige Lootboxen sollten Spielern mit Echtgeldeinsatz im Game Vorteile verschaffen. Entrüstung machte sich breit. Zum Marktstart nahm EA das System in letzter Sekunde aus dem Spiel.



Battlefront 2 bietet Star Wars pur. Spieler bekommen eine Solokampagne, die einen interessanten Teil der Saga beleuchtet. Angesiedelt ist er zwischen der Ur-Trilogie und den aktuellen Filmen etwa zur Zeit, an dem der zweite Todesstern zerstört wird.
Hätte Dice das Spielerische weiter verbessert und nicht nur die Level und Mechaniken des Mehrspielermodus' verwertet, wäre mit dem Solopart jeder Star Wars Fan glücklich geworden.
Sowohl im Solospiel als auch im Multiplayer erwarten Sie grnadiose Schlachten auf diversen Planeten und im All. In der Summe machen die Online-Lasergefechte enormen Spaß. Auch, weil die Grafik extrem gelungen ist. Auch der Sound ist fantastisch!